Ortrun Stanzel arbeitet seit 2005 als multidisziplinäre, freischaffende Künstlerin in den Bereichen Tanz, Choreographie, Performance, Video/Film, Malerei und Installation. Seit 2008 als Trainerin im Bereich Zeitgenössischer Tanz, Choreographie und Ballet, sowie seit 2016 als Personal Trainer.

 

 

Sie tanzte für die Tanzkompanie „High Frequency Wavelengths 2000“ (New York) und für verschiedene Theater in Berlin.

 

Sie arbeitete in Einzelproduktionen mit Choreographen wie Nathan Trice (USA), Oliver Steele (USA), Yoshiko Waki (Deutschl.), Josef Tmim (Israel) und kollaborierte mit diversen Künstlern wie Enrico Pietracci (Ger.) Alexej Rodin (Russland), Hannah Reber (Deutschl.) Gert-Jan van den Ackerboom (Niederlande) und Nick Ashley (USA).

 

Zudem wirkte sie In diversen Film- und Fernsehproduktionen für das ZDF, Pro 7 und RTL2 als Tänzerin mit. Seit 2014 fusioniert sie Tanz und Malerei zu einem selbst entwickelten Ausdrucksmedium und kreiert neben choreographischen Arbeiten, Performances und multimediale Installationen, sowie sie zeitgenössischen Tanz und Komposition für Berufsausbildungsschulen unterrichtet.

 

 

 

Während Ihrer Schulzeit wurde Ortrun in Ballett und Rock´n Roll Acrobatics

 

ausgebildet und wurde mit 16 Jahren Deutsche- Europa- und Weltmeisterin im

 

Standartformationstanz mit dem 1.TC Ludwigsburg.

 

Nach dem Studium der freien Malerei in Karlsruhe und Stuttgart, studierte sie modernen und zeitgenössischen Bühnentanz in Berlin und New York, absolvierte eine

 

Zusatzausbildung zur integrativen Tanzpädagogin und bildete sich bei der Akademie für

 

Sport und Gesundheit zur Personal Trainerin, spezialisiert auf Schmerzreduktion aus.

 

 

 

Nach zahlreichen Jahren von professionellem Training bei verschiedensten Tänzern,

 

dem Studium der Biokinematik (2012) und intensiver Praxis von QuiGong hat sie ihren zeitgenössischen Tanzstil und dessen Didaktik entwickelt, welcher sowohl intensive Körperlichkeit als auch bewusste Wahrnehmung schult.